Französischer Praktikant bereichert den Französischunterricht

Im Februar verschlug es Valentin aus der Normandie zu uns nach Norddeutschland. Eine Woche lang absolvierte der 19-Jährige sein Praktikum am Weber-Gymnasium, eine zweite in einer Buchhandlung.

Während seiner Zeit an unserer Schule besuchte er mit seinem Gastbruder, dessen Familie ihn bei sich aufnahm, die Klasse 10c. Er assistierte aber auch in verschiedenen Klassen im Französischunterricht, sodass die Schüler die Chance bekamen, die Fremdsprache mal bei einem „echten Franzosen“ auszuprobieren  ̶  zum Beispiel, um das „Bac“ mit unserem Abi zu vergleichen (13a) oder um den Praktikanten zu seinen Interessen zu interviewen und Unterstützung beim Einüben von Dialogen am Telefon zu bekommen (7a). In den Kursen der 8. Klassen wurde unter anderem anhand von Zungenbrechern die Aussprache geübt und in der 9a brachte er den Schülern, die gerade die Teilnahme an einem Comicwettbewerb vorbereiten, hierfür hilfreiche Lautmalerei (Boum! – Toc, Toc! – Plouf!) nahe.

Valentin, der kurz vor seinem Abitur steht, entschloss sich zu dem Praktikum in Deutschland, da er nach seinem Schulabschluss gerne selbst Deutschlehrer werden möchte, und nutzte so die Möglichkeit, hier seine Sprachkenntnisse zu vertiefen, aber auch, in das Unterrichten von Fremdsprachen hineinzuschnuppern.

Im Januar waren Dank der Kooperation unserer Schulen bereits drei Schülerinnen aus dem Elsass in Eutin zu Gast gewesen (hier nachzulesen ...). Im 12. Jahrgang besteht auch für Weber-Schüler die Möglichkeit, ihr Wirtschaftspraktikum im Ausland zu absolvieren – wendet euch bei Interesse einfach an Frau Hewelt!

Text und Fotos: Ht