„stop & go – Ein Jugendschutzparcours zum Mitmachen“

…so heißt das Programm, das die Schüler der siebten Klassenstufe im Rahmen der Prävention  an je 4 Unterrichtsstunden in unserer Aula durchlaufen durften. Der Projektträger ist die BAJ (Bundesarbeitsgemeinschaft Kinder- und Jugendschutz), wobei dieser Parcours für Schüler in ganz Deutschland eingesetzt wird. In Schleswig-Holstein wird das Projekt durch den AKJS (Aktion für Kinder und Jugendschutz in Kiel) betreut.

In Kleingruppen wurden die Schüler*innen von Frau Hahn und Herrn Matthiensen an den Stationen an das jeweilige Thema herangeführt. Es wurden keine Vorträge gehalten, sondern die Schüler gingen in Diskussionen und Interaktionen, unterstützt von dem bereit gestellten Material. Durch eigene Aktion werden die Schüler selber Experten auf den Themengebieten Konsum-, Medien- und Suchtverhalten. Besonders die Station zum Jugendschutzgesetz fand viel Zuspruch. Eine Schülerin der siebten Klasse sagte: „Es hat Spaß gemacht und war interessant, mehr über die Themen zu lernen, mit denen man im Alltag zu tun hat.“ Vor allem soziale Netzwerke wie Instagram, Snapchat und Co. regten zu Gesprächen an. Unterstützt wurden die Schüler in diesem Bereich von Medienlotsen unserer Schule. Frau Hahn, Schulsozialpädagogin unserer Schule, sagte: „Mich hat gefreut, wie engagiert die Klassen miteinander zu den unterschiedlichen Themen gearbeitet und diskutiert haben.“

previous arrow
next arrow
Slider

Text: Johanna Behrens, 12c
Foto: Amelie Berr, 12c