Von der Grundschule ans Gymnasium – Ein Einblick in Erfahrungen der „Neuen“ an der Weber-Schule

Der Herbst klopft bereits an die Tür und damit auch die nächsten Ferien. Seit August dürfen wir die neuen Fünftklässlerinnen und Fünftklässler an unserer Schule willkommen heißen, die seitdem schon eine aufregende Zeit erleben konnten.

Majd (10), Marie (10) und Jannick (11) aus der 5b haben viel zu berichten. Zunächst ist der Abschied der Grundschule hängen geblieben – die erste Stufe der Schullaufbahn ist erfolgreich beendet und die Lernenden der 4. Klasse, im letzten Schuljahr noch die „Großen“, beginnen von nun an neu als die „Kleinen“. Mit Gesang, Blumen und emotionalen Reden wurden sie von den jüngeren Schülerinnen und Schülern verabschiedet und konnten schließlich einem herzlichen Willkommen des Weber-Gymnasiums entgegenblicken. Ihr neuer Lebensabschnitt wurde eingeleitet mit einer Einschulung in der Turnhalle und ebenfalls Blumen – wie Marie berichtet.

Majd, Marie und Jannick sind nun in der Klasse von Frau Hartig, die sie in Englisch unterrichtet werden. „In den ersten ein bis zwei Wochen hatte ich Probleme damit, die richtigen Räume zu finden“, berichtet Marie, aber glücklicherweise wurde den neuen Weber-Schülerinnen und Schülern durch diverse Kennlernspiele und Rallyes dieses Problem genommen. Dabei ging es darum, Klasse, Umgebung und Lehrkräfte besser kennen zu lernen, um einen guten Start in den Schulalltag zu haben.

Am Gymnasium gibt es auch neue Fächer: so entdecken die Fünftklässlerinnen und Fünftklässlern nun auch die Welt der Biologie und Philosophie mit Frau Friedrichsen und Herrn Grzanna. „In Biologie lernen wir über den Hund, über sein Skelett und Gebiss. Sogar einen Test haben wir schon geschrieben, aber das war machbar!“ berichtet Jannick voller Enthusiasmus.

Auf die Frage nach ihrem Lieblingsfach bringen Marie und Jannick ihr weitreichendes Interesse für Kunst an und Majd äußerte seine Begeisterung für das Fach Deutsch, aber über eines waren sich alle drei einig: „Weber plus“ macht ihnen besonders viel Spaß. Dieses Programm wurde ins Leben gerufen, um besondere Potenziale der Lernenden zu fördern, angetrieben durch Begeisterung und Interesse – ganz ohne den Aspekt der Bewertung. Dieser freie Lernraum ermöglicht eine besondere Art der Interessensentfaltung und der Anklang dieses Programms für die Orientierungsstufe bestärkt das Bestreben für den Erhalt und Ausbau dieses speziellen Angebots.
Bereits nach wenigen Wochen auf der Schule sind die Eindrücke des Weber plus Sport- und des Forschungsprogramms bei den Dreien hängen geblieben und sie erzählen auch von zahlreichen Erlebnissen ihrer Klassenkameradinnen und Klassenkameraden, die andere Kursrichtungen wie Kunst oder Theater eingeschlagen haben.

Auch außerhalb des Unterrichts konnte die Klassengemeinschaft bereits gemeinsame Erfahrungen sammeln. In Form eines Wandertages nach Malente, unter anderem mit Besteigung des Holzbergturms, wurde der Zusammenhalt bei diesem Abenteuer gestärkt. „Für Mai ist sogar eine Kennenlernfahrt nach Fehmarn geplant!“, erzählten die drei mit Vorfreude.
Außerdem haben alle schon eine Lieblingsbeschäftigung in den kleinen und großen Pausen gefunden: Für Jannick sind es eindeutig die Tischkicker, die ihn in den Bann gezogen haben, Majd geht seiner Leidenschaft dem Lesen nach (momentan liest er über Carl Maria von Weber) und Marie verbringt ihre Zeit gerne in der obersten Etage des Atriums, um den lebhaften Trubel und die Aussicht zu genießen und auch, um die sehenswerten Pflanzen zu bewundern.

Nach all den zahlreichen Eindrücken und Erfahrungen der jungen Weber-Schulgemeinschaft, haben Marie, Majd und Jannick bereits Ratschläge an zukünftige Lernende der 5. Klasse: „Gebt euch selber Zeit, die Räume zu lernen, man muss keine Sorgen haben.“ und „Lasst euch nicht unterkriegen!“ betont Jannick. Nach den Herbstferien gibt es dann ein Wiedersehen mit den „etablierten“ Fünftklässlerinnen und Fünftklässlern!

Bericht auf Basis eines Interviews vom 21.09.21

Text und Bilder: Leann Krüger, 13. Jahrgang